fbpx

Der Aufwärtstrend der Mieten und Kaufpreise wird wie in den vergangenen Jahren auch weiter stark ansteigen. Besonders in den Metropolen wird der Wohnraum knapp. In welchen Gegenden sowohl Käufer als auch Mieter besonders tief in die Tasche greifen müssen, zeigen wir Ihnen im folgenden Artikel.

Experten bestätigen, dass der Immobilienmarkt sich weiterhin drastisch ausweiten wird. Dies liegt vor allem am derzeitigen niedrigen Zinsmarktniveau. Dieser führt dazu, dass immer mehr Investoren in den lukrativen Immobilienbereich investieren, was besonders Mieter auf der Suche nach einer neuen Wohnung zu spüren bekommen.

Besonders in den Großstädten ist nach wie vor der Wohnraum knapp und begehrt. Jedoch trifft diese Entwicklung auch Ballungsgebiete und kleinere Universitätsstandorte. Da in diesen Gebieten jedoch Wohnraum knapp ist, steigen die Mieten besonders hier rasant an. Bis zu 10% für das Jahr 2018 wird für die deutschen Großstädte prognostiziert.

Aus preislicher Sicht bleibt der Immobilienmarkt lediglich auf dem Land relativ stabil. Das dürfte daran liegen, dass es jüngere Menschen nach wie vor in die Großstädte zieht. Dieser Umstand sorgt in den Städten für eine steigende Wohnungsverknappung.

Zu den fünf teuersten und beliebtesten Städten zählen:

Berlin
München
Hamburg
Frankfurt am Main
Köln

Diese Metropolen sind bekannt durch ihre hohen Einwohnerzahlen und bilden die Spitze Deutschlands, wenn es um Bau- und Mietpreise geht.

Der durchschnittliche Mietspiegel aller deutschen Städte sieht natürlich anders aus. Im Schnitt kosten Wohnungen in Deutschland zwischen 6,78 Euro und 9,61 Euro pro Quadratmeter. Das zeigt der Mietspiegel 2018 von Immowelt, wobei die Daten auf einer Auswertung der über die Wohnungsplattform angefragten Objekte beruhen.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den Ein- und Zweifamilienhäusern. Da Kaufobjekte hoch im Kurs liegen, steigen auch hier die Kaufpreise. Besitzer freuen sich unterdessen über eine Wertsteigerung. So haben sich beispielsweise die Preise in Hamburg in den letzten 10 Jahren verdoppelt.

Aus diesem Grund werden kleinere Städte, die sich in der der Nähe einer Großstadt befinden immer lukrativer. Sie weisen derzeit ein geringeres Preisniveau auf, jedoch mit der Aussicht auf eine Wertsteigerung durch den anhaltenden Zuwachs. Dieses Phänomen ist derzeit beispielsweise um Köln herum zu beobachten.